Eine Onlinepräsenz als Unternehmen ist heutzutage Pflicht.

Damit potenzielle Kunden und oder Geschäftspartner auf einen aufmerksam werden ist eine qualitativ hochwertige und schnell auffindbare Website unabdinglich. Wie schafft man es aber, dass so viele potenzielle Kunden wie möglich die eigene Website auch finden?

Dies ist durch eine ausgeprägte Suchmaschinenoptimierung möglich. Bestimmte Keywords oder bestimmtes Phrasing müssen auf der Website vorkommen, damit man diese dann auch als Ergebnis bei einer Suchanfrage angezeigt bekommt.

Die richtigen Keywords zu finden und zu gebrauchen ist essenziell für die Suchmaschinenoptimierung und infolgedessen auch für die Onlinepräsenz eines Unternehmens. Um als Unternehmen herauszufinden welche Keywords die richtigen sind, gibt es verschiedenste Tools.

Zum einen gibt es SEO-Tools, um die “Stärke” oder “Eignung” eines Keywords zu bewerten. SEO steht für Search Engine Optimization, auf Deutsch Suchmaschinenoptimierung. Diese gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen und wichtiger in vielen verschiedenen Preisstufen.

Anhand eines solchen Tools ist es einem möglich die Häufigkeit der Suchanfragen für ein bestimmtes Keyword einzusehen und somit abzuleiten, ob es sich lohnt dieses zu verwenden. Außerdem ist es einem mithilfe dieser Tools möglich zu sehen wie viele von den Suchenden auch tatsächlich Interesse an einem Kauf oder einer Dienstleistung haben. Somit werden die Intentionen, auch Intents genannt, des Suchenden angezeigt.

Zum anderen gibt es auch kostenlose Services, die ähnliche Funktionen bieten. Da ein Großteil der globalen Bevölkerung, Google als Suchmaschine verwendet bietet sich der Service Google Trends auch sehr gut als Datenquelle. Mithilfe dieser Services können Unternehmen genauso gut Keywords und Phrasings auf Popularität und oder Nutzungshäufigkeit im Internet prüfen. Je öfter ein Keyword in der Suchmaschine verwendet wird desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieses auch auf der Website erscheinen sollte.

Außerdem werden bei Google Trends die Daten direkt aus der Suchmaschine Google gewonnen. Wohingegen bei den diversen kostenpflichtigen SEO-Tools der Ursprung der Daten immer vorher geprüft werden sollte.

Mehr zu Google Trends findet man hier: Google Trends Guide

Bevor man allerdings planlos irgendwelche Keywords eingibt, muss man sich darüber im Klaren sein welche Keywords oder Phrasings überhaupt in Frage kommen. Dies ist logischerweise von der Art des Unternehmens abhängig.

Betreibt man einen Shop für Haustierartikel dann sind Keywords wie “Halsband” oder “Futternapf” definitiv geeigneter als “Kamera”. Diese Vorauswahl muss getroffen werden, um überhaupt erst einen Pool an Keywords zu besitzen aus dem man schöpfen kann um diese dann genauer zu analysieren.

Ebenso hilfreich ist ein Blick auf die Konkurrenz. Je nachdem welche Keywords dort verwendet wurden hat man die Möglichkeit gerade als aufsteigendes Unternehmen den “alteingesessenen” Marktführern aus dem Weg zu gehen und sich somit eine Nische von Wording und Keywords zu erarbeiten oder auf Konfrontationskurs zu gehen und zu versuchen gegen eben jene anzukommen.

Wie auch immer die Strategie aussieht ist es wichtig die eigene Website mit den Phrasings und Keywords von der Masse abzuheben, damit diese am besten an erster Stelle angezeigt wird, wenn ein potenzieller Kunde oder Geschäftspartner sich auf die Suche nach einer Lösung für das eigene Problem macht.